Beach Days

Beach Days 2018

 

Beach Days 2017

Bilder von den Beach Days 2017 (Donnerstag)
Bilder vom Beach Days Soccer Turnier 2017 (Sonntag)

flyer-becahdays2017

beachsoccer2017

Nachbericht Beach Days 2017:
Beachvolleyball Elite-Turnier in Dernbach bei Sand und Sonne satt
Dernbach. Die 22. Auflage der Beach Days lockte erneut viele Zuschauer und national erfolgreiche Beachvolleyballer auf die ‚Hofmanns-Beach‘ des Beach Club Dernbach/Montabaur. „Sonne und Sand satt, dazu ein starkes sportliches Niveau“ konstatierte die Rhein-Zeitung zu dem sportlichen Höhepunkt (A+-Turnier der deutschen Beachvolleyball-Serie) an Christi Himmelfahrt, das sich auch U 23-Nationaltrainer Jörg Ahmann nicht entgehen ließ. Er sah bei den Frauen einen Favoritensieg und bei den Männern ein dramatisches Finale.
Verzweifelt ließ sich der Berliner ‚Hauptstadtbeacher‘ Patrick Gruhn mit einem flehenden Blick gen Schiedsgericht in den Sand fallen. Gruhn und sein Partner, der ehemalige (Hallen-)Nationalspielers Dirk Westphal, hatten einen technischen Fehler beim Gegner gesehen, den später auch Manuel Lohmann auf der Gegenseite einräumte. „Da hatten wir sicherlich Glück, das hätte man auch anders entscheiden können.“ Der Unparteiische aber hatte kein Einsehen. Bitter für das Berliner Duo: Damit war der erste Matchball des Finals vergeben. So blieb einer starken Leistung die Krönung versagt. Denn bis dahin und auch in den noch folgenden Ballwechseln boten Gruhn/Westphal im Duell gegen die Mainzer Lohmann/Tobias Brand Top-Sport. Mit 15:11 hatten die Berliner Satz eins gewonnen, der zweite Durchgang ging mit 15:13 an die Mainzer. Im dritten Satz fehlte dann in den entscheidenden Szenen spürbar die Konzentration. Kein Wunder, schließlich hatten Gruhn und Westphal nach einer frühen Niederlage im Turnier am Ende ein Spiel mehr in den Knochen, sich über Umwege für das Endspiel qualifiziert. „Uns hat am Ende die Abgeklärtheit gefehlt“ , sagte Westphal. „Da haben wir nicht mehr die mutigen Entscheidungen getroffen. Aber: Das war echt schon alles Zahnfleisch bei uns. Wir haben uns vor dem Finale schon gar nicht mehr eingespielt, um jedes verbliebene Kilojoule in den Knochen für das Endspiel zu sparen.“ Auf der Gegenseite hatten sich der erfahrene Lohmann und der 18jährige Beachvolleyball-Youngster Brand willensstark in dieses Finale zurückgekämpft hatten. „Ich freue mich, dass wir das Ding gewonnen haben“ , sagte Lohmann nach dem 18:16 im Entscheidungssatz. „Ich freue mich riesig für Tobias.“
Im Frauen-Finale standen sich mit Leonie Klinke und Elena Kiesling zwei Spielerinnen gegenüber, die das Turnier in Dernbach im Vorjahr noch gemeinsam gewonnen hatten. Klinke spielte in diesem Jahr an der Seite von Lisa-Sophie Kotzan. Das unter den Augen von U 23-Beach-Bundestrainer Jörg Ahmann, der dieses Duo bereits für die U 22-Europameisterschaft in Baden (Österreich) nominiert hat und via Stuttgart und ICE-Bahnhof Montabaur in der Früh angereist war. Für Ahmann, einst Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen in Sydney (2000) und in Dernbach früher mehrfacher Cup-Sieger, wurde es ein langer Tag. Im Westerwald hatte er insgesamt fünf Kaderathletinnen im Einsatz, eine wird er noch aus dem Kader für die EM streichen müssen – nach Baden können nur vier Spielerinnen mitfahren. „Das Turnier hier ist optimal für mich“ , sagte Ahmann. „So kann ich alle in Ruhe und im direkten Duell gegeneinander beobachten. Es wird schwer sein, am Ende einer Spielerin zu sagen, dass sie nicht mitfährt.“ Im Finale der Frauen gelang dem Duo Klinke/Kotzan die Revanche gegen Kiesling und Leonie Welsch. Die hatten in der Vorrunde noch mit 2:1 Sätzen gewonnen, im Finale aber konnten sie beim 14:16 und 12:15 keinen Satz mehr für sich entscheiden. „Es haben die letzten Körner gefehlt“ , sagte Welsch. „Wir hatten eine intensive Trainingswoche und haben die Anstrengung am Ende deutlich gespürt. Das Turnier war cool, das Finale nicht so sehr.“ Für Leonie Klinke, die mit neuer Spielpartnerin den Titel in Dernbach verteidigte, war es „ein komisches Gefühl, gegen Elena Kiesling zu spielen. Es war ein anstrengender Tag, der aber auch sehr viel Spaß gemacht hat. Wir konnten ohne Druck aufspielen, weil wir schon für die EM nominiert sind.“ Auch Lisa-Sophie Kotzan, die im Finale zwischenzeitlich kurz behandelt werden musste, war konditionell bei strahlendem Sonnenschein an die Grenzen gegangen: „Aber es hat sich gelohnt. Wir haben uns heute sehr sicher gefühlt nebeneinander und hatten das Finale sehr gut im Griff.“
Dafür dass der gastgebende Beach Club auch die 22. Auflage des sportlichen Höhepunktes der Beach Days gut im Griff hatte, gab es ein dickes Lob des Bundestrainers für Turnierleiter Steffen Siry und den Ausrichter: „Dernbach war wie immer ein super Turnier mit tollem Wetter und klasse Leuten.“ Mitorganisator Erwin Hausen freute sich über „das sonnige Wetter, das ist eine schöne Belohnung für die vielen Helfer, die sich hier engagieren. Es waren sehr viele Zuschauer auf der Anlage. Dass zudem U 23-Bundestrainer Ahmann hier den Tag verbringt und seine Spielerinnen begleitet, unterstreicht das sportliche Niveau des Turniers und freut uns sehr.“

Vorbericht Beach Days 2017:
Endlich ist es wieder soweit!
Nach den Olympischen Spielen 2012 in London mit Julius Brink und Jonas Reckermann schlugen die deutschen Beach-Asse in Rio 2016 erneut groß auf. In guter Erinnerung ist wohl noch allen die unglaubliche Leistung von Laura Ludwig und Kira Walkenhorst gegen die amerikanischen und brasilianischen Top-Teams, die letztlich die hoch verdiente Goldmedaille bescherte.
Beste Voraussetzungen also auch für die 22. Auflage der Westerwälder Beach Days. Sportlich nicht ganz auf dem Niveau von Rio, heißt es dennoch: Beachvolleyball mit der herrlichen Strandatmosphäre ist Spaß und Lebensfreude pur!
Viele Deutsche Meister, Europameister und Olympioniken, nationale und internationale Topteams, fanden bereits den Weg in den Westerwald.

Die Beach Days 2017 finden vom 25. – 28. Mai statt, dabei steht der Auftakt am Donnerstag mit einem Top-Cup der Deutschen Serie im Zeichen wichtiger Punkte für die Rangliste und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft am Timmendorfer Strand. 12 Damen- und 16 Herrenteams werden den Sand umwühlen.
Weiter geht es Freitags mit verschiedenen Jugend-Beachvolleyballmeisterschaften. Außerdem sind wie immer alle eingeladen, die Schuhe abzulegen um einmal selbst die Fertigkeiten im Beachvolleyball unter Beweis zu stellen.
Samstags folgt direkt das nächste Turnier für die deutsche Rangliste. In der Wertung eine Stufe als das A-Top Turnier am Donnerstag, werden dennoch auch hier einige Spiele auf hohem Niveau zu begutachten sein.
Sonntags richtet der Beachclub erstmals ein Beachsoccer-Dorfturnier aus. Einige Hobbymannschaften aus der Umgebung werden erstmals um den Titel kicken.

Beach Days 2016

beachdays2016 beachdays2016_rueckseite

Bilder von den Beach Days 2016

Beach Days 2016: Lecker Essen und Top-Sport

Vom 05. bis 08. Mai steht das Traditionsevent Beach Days an. Ein erster Blick in die Westerwälder Gourmet-Küche zeigt, dass auch dort in diesem Jahr die Zuschauer wieder auf Top-Qualität und -Auswahl treffen werden. Einmal mehr wird die Feinkost(Hobby-)abteilung um Peter Siry ihr Bestes geben und nicht nur Brat- und Currywurst sowie Pommes und Steaks anbieten, auch Spaghetti Bolognese und Spaghetti aglio & olio & peperoncino con Sampis stehen auf dem Speiseplan. Neben den lukullischen Genüssen aber auch ein Blick auf den Sport: Donnerstags werden 12 Damen- und 16 Herrenteams Pritschen und Baggern um Punkte für die Deutsche Rangliste, Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft und 2500 Euro. Es wird das renommierteste Teilnehmerfeld eines Beachturnieres 2016 im deutschen Südwesten mit den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen sein. Traditionell ist der Eintritt zu den Familybeachdays frei, weitere Infos folgen.

 

Beach Days 2015

beachdays2015beachdays2015-2-seite

Beach Days 2015 im Zeichen der Jubiläen
Dernbach. Bei den Beach Days vom 14. – 17. Mai stehen zwei kleine Jubiläen an: Der Beach Club Dernbach/Montabaur feiert im Mai seinen 20. Geburtstag, zugleich findet das sportlich hochkarätige und beliebte Traditionsevent der Beach Days zum 20. Mal statt. Einmal mehr steht für alle Zuschauer bei den Westerwälder Strandtagen ein abwechslungsreiches Menü bereit. Das sportliche Highlight Donnerstags findet wieder mit einem imposanten Teilnehmerfeld statt. 12 Damen- und 16 Herrenteams Pritschen und Baggern um Punkte für die Deutsche Rangliste, Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft und 2500 Euro. Es wird das renommierteste Teilnehmerfeld eines Beachturnieres 2015 im deutschen Südwesten mit den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen sein. Ein kleiner Vorgeschmack mit Blick auf die Damenkonkurrenz: Aus Lohof reisen die 24-jährigen Zwillinge Kathrin und Kristin Standhardinger an und wollen ihren vierten Platz des Vorjahres verbessern. Ebenfalls dabei die Vorjahresfinalistinnen Leonie Klinke und Elena Kiesling, die 2013 bei den Beach-Europameisterschaften den neunten Platz belegte. Weitere Infos zum Herrenfeld, dem Rahmenprogramm für Kinder sowie und den weiteren Highlights der Beach Days mit dem Kreissparkasse Kinder- und Jugend-Beachtag Freitags folgen bzw. hält der Beach Club unter www.beachclub.de bereit.

 

Beach Days 2014

beachdays2014

Vorbericht Beach Days 2014

Für alle großen und kleinen Zuschauer will der Beach Club Dernbach/Montabaur bei den Beach Days vom 29. Mai – 01. Juni ein abwechslungsreiches Menü auftischen. Dabei wird das sportliche Highlight Donnerstags bei seiner 19. Auflage erstmals nicht als Einladungsevent, sondern als hochkarätiges Ranglisten- und Preisgeldturnier mit einem Rekordteilnehmerfeld stattfinden. „Seit den deutschen Beachvolleyballanfängen gab es eine kontinuierliche Professionalisierung, die den Sportlern zunehmend weniger Raum für die Teilnahme an einem Einladungsturnier lässt. Wir richten nun einen Aplus Cup aus, diese Kategorie zählt zur deutschen Beachserie mit dem Finale Deutsche Meisterschaft am Timmendorfer Strand“, erläutert Dernbachs Turnierdirektor Thomas Prager. Eine Änderung mitbeachtlichem Erfolg, wie Prager berichtet: „Rund 50 Teams haben sich beworben.“ Nach insgesamt 16 Teams im Vorjahr werden erstmals 16 Damen- und 16 Herrenteams um Punkte für die Deutsche Rangliste, Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft und 2500 Euro Preisgeld Pritschen und Baggern. Mit Beachern aus der gesamten Bundesrepublik steht im größten Westerwälder Sandkasten das renommierteste Teilnehmerfeld eines Beachturnieres 2014 des deutschen Südwestens mit den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland an. Sowohl bei den Damen als auch den Herren werden Teilnehmer der letzten DM dabei sein, zudem ist Elena Kiesling am Start, die 2013 bei der Europameisterschaft in Klagenfurt 2013 Platz Neun belegte. Auch Burkhard Sude wird, ausgestattet mit einer Wild Card des Ausrichters, aus Friedrichshafen anreisen um am Westerwälder Top-Event teilzunehmen.

Donnerstag, 30.05.2014

Damen

Bei der Damenkonkurrenz wird besonderes Augenmerk zu legen sein auf die aus Lohhof anreisenden 23-jährigen Zwillinge Kathrin und Kristin Standhardinger, die 25-jährigen Baden-Württembergischen Meisterinnen (2012 und 2013) Marie Dinkelacker und Britta Steffens (USC Konstanz) sowie die 26-jährigen amtierenden Westdeutschen Meisterinnen Silke Schrieverhoff und Marina Wagner (Köln). Nicht zu vergessen die amtierenden Hessisch-Rheinland-Pfälzischen Meisterinnen Laura Hammes und Julia Schröder (Bad Soden/Mainz), so dass die Siegerinnen der Dernbacher Damenkonkurrenz sich nicht nur über Preisgeld sondern auch über den inoffiziellen Titel Südwestdeutscher Meister freuen darf. Ein Wörtchen um den Titel mitreden werden zudem die letztjährige EM-Neunte Elena Kiesling mit Partnerin Leonie Klinke (Bad Soden), die Word Series erfahrene Marika Steinhauff und Alicja Leszczyńska (Berlin) sowie Indira Brenke mit Caroline Eggert (ebenfalls Berlin).

Herren

Das Herrenfeld wir von vier Spielern angeführt, die allesamt am Finalturnier der Deutschen Meisterschaften teilnahmen. Auf Paul Becker/Jan Romund (Berlin/Bottrop) folgen Manuel Lohmann (Platz 5 DM 2012)/Tim Wacker (Mz-Gonsenheim/Rodheim), die schon des Öfteren am Top-Event im Westerwald teilnahmen. Auch die aus Herrsching/Oberbayern anreisenden Benedikt Doranth und Maximilian Hauser zählen zum Favoritenkreis. Lars Lückemeier und Mirko Schneider (Fellbach/Waldgirmes) komplettieren das Quartett. Als Lokalmatador ist Dernbachs Alex Krippes für das Hauptfeld qualifiziert. An den Start geht er mit Partner Peter Wagler vom Regionalligisten TV Feldkirchen, das Team belegt in der hessisch-rheinland-pfälzischen Rangliste Platz zwei.

Kinder, Essen, Trinken

Für Kinder steht nicht nur die Hüpfburg bereit, auch Kinderschminken ist angesagt. Das richtige Urlaubsfeeling erhofft man in Dernbach mit sommerlichen Temperaturen, garantiert wird Strandmusik, Cocktails und weitere gut gekühlte leckere Getränke. Neben der Westerwälder Küche werden auch in diesem Jahr die schon traditionelle Feinkost(Hobby-)abteilung um Peter Siry ihr Bestes geben. Neben Würstchen, Steaks und Pommes stehen Spagetti Bolognese und Spaghetti aglio & olio & peperoncino con Sampis ebenso auf dem Speiseplan wie Flammkuchen in einer klassischen und süßen Variante. Traditionell ist der Eintritt zu den Familybeachdays frei, weitere Infos hält der Beach Club unter www.beachclub.de bereit.

Freitag, 30.05.2014

Traditionell ist der Freitag an den Beachdays der Tag für Kinder, Jugend-, Hobby- und Familien – Beach für Jedermann. Der Beachplatz ist ab 12:00 Uhr geöffnet. Geplant ist ein Turnier für die Kinder/Jugend (12:00 bis 14:00 Uhr). Danach stehen je ein Feld für Damen, Herren und ein Mixed Turnier zur Verfügung. Bei Interesse wird der vierte Platz für Beachsoccer zur Verfügung gestellt. Sowohl die Platznutzung als auch die Turnierteilnahme ist kostenfrei. Essen und Getränke werden zu kinderfreundlichen Preisen angeboten. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Einfach (pünktlich) vorbeikommen, vor Ort bei Simon Krippes und der 2. Damenmannschaft anmelden und mitmachen.

Samstag, 31.05.2014 und Sonntag, 01.06.2014

Am Samstag und Sonntag steht mit dem RP-Hessen A-Turnier ein weiterer Ranglistencup an. Die Spitzenteams aus Hessen und Rheinland-Pfalz kämpfen um Punkte für das große Landesfinale im August und 430 Euro Preisgeld, Teams weiterer Landesverbände sind zugelassen. Insgesamt 20 Damen- und 24 Herrenteams werden erwartet.

 

Nachbericht Beach Days 2014:

Mit viel Sonne und guter Laune gehen die Beach Days 2014 zu Ende.

Es liegt wohl an den Genen. In manchen Familien bleiben sportliche Ausnahmeerscheinungen kein Einzelfall, vielmehr scheinen sich Talent und Ehrgeiz zu vererben. So ist’s bei Familie Sude. Papa Burkhard, trotz seiner 56 Lenze noch immer aktiv und als „Mister Volleyball“ bekannt, nachdem er 1982 bei „Wetten, dass…?“ allein gegen eine Verbandsligamannschaft mit sechs Spielern antrat und gewann. Julia Sude, die Tochter des 203-fachen Nationalspielers, die wie ihr Papa schon häufiger an den Beach Days des BC Dernbach/Montabaur teilnahm, spielte letzte Woche bei den World Series im russischen Anapa, verpasste knapp den Einzug ins Halbfinale und arbeitet an der sportlichen Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio. Sudes Sohn Jakob, der als Halbprofi im Tennis die amerikanischen Trials bereist und zuvor lange Jahre Volleyball trainierte, nutzte einen Heimataufenthalt in Deutschland zu einem erstmaligen gemeinsamen Beach-Turnier mit seinem Vater – und durfte sich über einen respektablen neunten Platz freuen.
Die Bienecks aus dem hessischen Schweinsberg sind ein anderes Beispiel: Victoria, die in Anapa ihre erste FIVB-Goldmedaille gewann, Felicitas, die am Donnerstag Platz sieben beim Top-Cup des Beach Clubs belegte, sowie Constanze, die am Wochenende in Dernbach Vierte wurde. Oder die Hammes-Geschwister: Inga und Laura gehen kommende Saison für den Drittligisten VC Neuwied ans Netz, am Donnerstag wurden beide Neunte, am Sonntag schafften sie es bis ins kleine Finale und belegten am Ende Platz drei. Das Hammes-Treppchen-Triple vollendete der jüngere Bruder Julius, der mit Partner Peter Wagler (TV Feldkirchen) im Spiel um Platz drei in einem spannenden Match 2:1 (14:21, 21:17, 19:17) gegen Nicolai Erbs (Darmstadt) und den Horresser und früheren Spieler des SC Ransbach-Baumbach, Simon Forster, gewann.

„Auch abseits des Sports präsentierte sich das Wochenende der Beach Days höchst zufriedenstellend“, resümierte Horst Krippes, der Vorsitzende des Beach Clubs Dernbach/Montabaur. Die Sonne lachte, die Spieler hatten viel Freude an ihrem Sport, der Ausrichter war zufrieden. „Das Wetter hätten wir auch am Donnerstag gebraucht“, meinten die Turnierdirektoren Steffen Siry und Thomas Prager gut gelaunt angesichts der richtigen Beach-Temperaturen am Samstag und Sonntag. Am Rande der sportlichen Wettkämpfe gab es viele Gespräche, dabei spielte die neue VSG WW Köppel, der Zusammenschluss der Oberliga-Teams des SC Ransbach-Baumbach und des BC Dernbach/Montabaur, häufig eine Rolle. Die VSG ist Thema, lässt die Volleyballer aufhorchen und sorgt für Anerkennung dieses Schrittes – auch von außerhalb der Region angereiste Sportler unterhielten sich darüber. „Ich habe mit vielen Sportlern und Zuschauern, die mich ja noch von früher kennen, gesprochen. Die Meinung ist einhellig: Hier sind die beiden Vereine für ein zukunftsweisendes Projekt über Hürden gesprungen. Das ist der richtige Weg, dem ich persönlich auch viel Erfolg wünsche, zumal BC und SC viel in die Jugendarbeit investieren“, sagte der inzwischen in Köln lebende Simon Forster.

Platz eins und neben dem Preisgeld acht deutsche Ranglistenpunkte sicherten sich in einem engen Frauenfinale die Bleidenstädterinnen Melanie Preußer und Karolin Reich mit einem 2:0 (23:21, 21:17) gegen die Mainzerinnen Yvonne Scherf und Katrin Bohrmann. „Es hat wie immer riesig Spaß gemacht in Dernbach. Das Ambiente ist toll, im nächsten Jahr bin ich wieder dabei“, lobte Bohrmann die Organisatoren. Bei den Männern siegten Johannes Delinsky und Frieder Reinhardt (Mainz) deutlich mit 2:0 (21:14; 21:12) gegen die angeschlagenen Torben Hapke und Tom-Julius Werschek (Speyer/Solingen). Beide hatten sich im Halbfinale leicht verletzt. Aus Dernbacher Sicht gab’s neunte Plätze für die Brüder Alex und Simon Krippes sowie Turnierleiter Steffen Siry, der mit Sebastian Korbach antrat. 17. wurden Philipp Aller mit Nicolay Dullisch sowie Hasan Dzananovic mit Yannick Maerten. „Nach vier Tagen Beach Days sind wir froh, dass alles gut über die Bühne gegangen ist, und freuen uns, wenn wir ab 14. Mai 2015 die nächsten Beach Days präsentieren dürfen“, blickte Turnierboss Prager nach vorne.

Kommentare sind geschlossen