Vom Urknall zum DCV

Der Derwischer Carnevals Verein e.V. begab sich auf närrische Zeitreise

Unter dem Motto „Vom Urknall zum DCV“ standen die Karnevalssitzungen des DCV Dernbach bei Montabaur. Es zog viele Närrinnen und Narren an beiden Sitzungen ins fast ausverkaufte Pfarrzentrum von Dernbach.
Die Stimmung im Publikum und auf der Bühne war wie immer ausgesprochen gut und es wurde viel gefeiert, gelacht und geschunkelt. Das Sitzungespräsidenten-Team Markus Schäfer und Leon Hoffmann führte souverän mit ordentlich Witz durch das Programm. Zwischen den einzelnen Beiträgen wurde mittels Buzzer durch die Beiden jedes Mal die Tardis-Zeitmaschine aktiviert, welche sie in eine neue Zeit versetzte.

Nach einem kurzen, visuellen Rückblick auf die vergangenen Sessionen stand auch schon als erster Programmpunkt eine neu formierte Kinder-Tanzgruppe unter der Leitung von Anke Hagge bereit. Die „Groove Kids“ – alles Mädchen der 1. Klassenstufe – meisterten ihre ersten Auftritte als kleine „Pippi Langstrümpfe“ hervorragend und erweckten Kindheitserinnerungen.

Im Anschluss sprachen Margot und Lisbett (Esther Zimmermann und Petra Fey) äußerst humorvoll über die Suche nach einem geeigneten Mann zu Zeiten des Internets. Lisbett erklärte Margot die Welt des digitalen Zeitalters, denn schließlich wohnt sie auch im Derwischer „Beverly Hills“. Und nachdem Beide zu Beginn noch etwas „underdressed“ waren, hübschten sie sich während des Beitrags ordentlich auf. Doch leider blieb die Männersuche erfolglos.

Ihr fünfjähriges Bühnenjubiläum feierten die „Happy Feet“, eine Gruppe aus 9-13jährigen Mädchen, mit einem galaktischen Tanz aus dem Weltall. Sabrina Hübinger, Martina Wittayer und Anja Herrmann hatten mit den jungen Tänzerinnen eine Choreografie einstudiert, die  nicht von dieser Welt war. Die „Kleinen“ zeigten, dass sie den „Großen“ in nichts nachstehen und beeindruckten das  Publikum mit einer tollen und äußerst anspruchsvollen Darbietung bei einer Zeitreise in die Zukunft.

Ein fester Bestandteil bei jeder Sitzung ist der Auftritt von Eva-Maria Blitzko. Sie philosophierte humorvoll darüber, dass Älterwerden überhaupt kein Problem ist, wenn Frau dazu steht und Mann sie sich nervlich leisten kann. Nach ihrer Sicht sollte man nicht mit Anstand alt werden, sondern lieber unanständig jung bleiben.

Vor dem Einmarsch der Gardetanzgruppe des DCV musste zunächst ein Defekt an der Zeitmaschine behoben werden. Diese sprang nämlich ein paar Jahre zu weit in die Vergangenheit und förderte vier männliche, ehemalige Gardetänzer (Mitglieder des Männerballetts in hübscher Gardeuniform mit Rock und Hut) zu Tage, die eine kleine Tanzeinlage zum Besten gaben. Nach der erfolgreichen Reparatur zog schließlich die Garde des DCV ein. Unter der neuen Leitung von Miriam Gilles und Jessica Schmidt hatten die Mädels einen tollen und mitreißenden Gardetanz einstudiert. Die Musikauswahl von bekannten Mallorca-Schlagern sorgte beim Publikum dafür, dass lauthals mitgesungen wurde.

Und dann folgte ein Dernbacher Urgestein: „Ooser Ingo“! (Ingo Hoschkara) Schon seit über 30 Jahren zeigt er in der Bütt sein Können und berichtete diese Mal aus seinem „neuen“ Leben als seit letztem Jahr verheirateter Mann und nun Familienvater. Natürlich durften im Anschluss an seinen Beitrag die von ihm kreierten Lieder, welche schon zur großen Tradition einer jeden Sitzungen gehören, nicht fehlen.

Nach einer kurzen Pause folgte ein weiteres Highlight der jährlichen Sitzungen. Die „6Bombs“ – in diesem Jahr allerdings nur zu Viert auf der Bühne (Ingo Hoschkara, Ulrike Burchards, Michael Lohr, Verena Görg-Klein). Sie gestalteten wie immer musikalisch eine Zusammenfassung der Ereignisse im Dorf und animierten das Publikum zum Mitsingen. Dieses Mal wurde ein besonderer Augenmerk in den Liedern auf das 800jährige Jubiläum der Ortsgemeinde Dernbach 2020 gelegt.

Die „Perlweinschnecken“ widmeten ihren Tanz dem King of Pop Michael Jackson und reisten zusammen mit allen Gästen in die 80er-Jahre.

Im letzten Redebeitrag des Abends nahm Nikolay Dullisch mit viel Ironie und Humor das aktuelle Zeitgeschehen gehörig auf die Schippe.

„Let’s rock!“ – war das Motto der „Sen(i)oritas“. Sie versetzten die Narrhalla mit einem fetzigen Tanz und klasse Kostümen zurück in die Zeit der 50er-Jahre und des Rockabilly und bewiesen, dass Tanzen einfach nur Freude macht.

Im Anschluss sprang die Zeitmaschine wieder ein Stück nach vorne und „The Crew“ landete in der Zeit der 90er. Als Barbies und Kens in schrillbunten Trainingsanzügen und Röcken mit Hosenträgern zeigten die Mädels und Jungs einen flotten Tanzbeitrag mit der ein oder anderen Flugeinlage.

Traditionell zum Abschluss betrat das Männerballett des DCV die Bühne. Nach einer Reise durch die verschiedenen Jahrtausende der Menschheitsgeschichte (u.a. als Steinzeitmenschen, in Gewändern der alten Griechen und als Boyband der 90er) erschienen dann sechs ehemalige „pensionierte“ Mitglieder des ursprünglichen Männerballets „Hot Seven“ als Überraschungsact auf der Bühne. Sie zeigten zum Titel „YMCA“ der Village People, dass auch sie es noch richtig drauf haben. Im Anschluss an die geforderte Zugabe wurde schließlich der Saal komplett abgedunkelt und das aktuelle Männerballett „Die Appetithäppchen“ erhellten in leuchtenden LED-Anzügen die Bühne und sorgten für Begeisterung.

Zum Finale fanden sich alle Aktiven auf der Bühne ein und sangen gemeinsam mit den „Zeitreisenden“ das Derwischer Lied.

Ein besonderes „Dankeschön“ gilt dem hervorragenden Publikum und allen Akteuren und Helfern –  in den Orga-Teams, im Hintergrund des Geschehens, auf der Bühne und bei den Vor- und Nachbereitungen!

Ein gelungener Abend für das Publikum und den DCV in der Derwischer Zeitmaschine!!!

Kommentare sind geschlossen.