Die Derwischer Hölle ist eröffnet!

Beim DCV brennt nicht nur der Kessel

Unter dem Motto „Derwisch…Teuflisch gut!“ standen die Karnevalssitzungen des DCV Dernbach. Besonders erfreulich war es, dass in diesem Jahr bei beiden Sitzungen im Pfarrzentrum von Dernbach der Saal restlos ausverkauft war!
Die Stimmung im Publikum und auf der Bühne war wie immer höllisch gut und es wurde viel gefeiert, gelacht und geschunkelt.

Eröffnet wurde das Höllenspektakel traditionell von der „Kleinen Garde“ des DCV, die einen tollen Gardetanz unter dem Motto „Fluch der Karibik“ zeigten. Im Anschluss zeigte „Lolita“, eine Frau des alten Gewerbes (Eva-Maria Blitzko), dass Frauen das schönste Geschlecht der Schöpfung sind und wie man Männer so richtig verwöhnt und in Ekstase versetzt.
Die neu formierte Gardetanzgruppe des DCV zeigte nach vier Jahren Abstinenz wieder ihre Präsenz auf der Bühne mit einem tollen und synchronen Tanz zur Musik „Tanz der Vampire“, bevor ein waschechter Ostfriese (Thomas Burchards) die Bühne betrat. Er feierte seine Premiere in der Bütt – im wahrsten Sinne des Wortes. Er zeigte den Derwischern, dass der Wind woanders auf der Welt wesentlich kälter blasen kann und nahm die Ostfriesland-Touristen gewaltig auf die Schippe. Fazit: Eine Strandmuschi muss jeder haben und der Karneval im Westerwald ist gar nicht so schlecht – wenn man ihn mal richtig kennengelernt hat…
Die beiden Teufelsweiber (Esther Zimmermann und Eva-Maria Blitzko) philosophierten darüber, was „Mann“ so trägt – vor allem drunter. Der Präsident (Markus Schäfer) hatte sogar kurzzeitig Angst, dass sie ihm an die Wäsche wollten. Die „201“ (Twohundredandone) zeigten einen Showtanz zum Thema „High School Musical“ und boten einen brillanten, tänzerischen Auftritt dar. Und dann folgte ein Dernbacher Urgestein: „Ooser Ingo“! Über 20 Jahre schon zeigt er in der Bütt sein Können und berichtete in diesem Jahr, kurz vor dem Zubettgehen, aus unserem schönen Dorf und von den Nachbargemeinden. Warum wohl Staudt aus der Luft aussieht wie sein Küchenboden?!?

Nach einer kurzen Pause folgte ein weiteres Highlight. Die „6Bombs“ gestalteten wie jedes Jahr musikalisch einen Rundgang durchs Dorf und animierten das Publikum zum Mitsingen. Sie berichteten in gewohnter Manier aus dem vergangenen Jahr und von den neusten Veränderungen. Die zehn „Perlweinschnecken“ sendeten als Königinnen der Nacht schöne Grüße aus der Hölle in einem wunderbaren Tanz.
Natürlich durfte auch „Josie“ (Monika Wayand) nicht fehlen und wickelte mit viel Wortwitz den Präsidenten um den Finger, was in einer Hochzeit endete. Die „Frozen Flames“ führten das Publikum danach mit ihrem „göttlichen“ Tanz in den Olymp.
Mit höllischem Sprachtalent präsentierte sich Jens Gilles mit seiner Gitarre den Dernbacher Narren. Wie bereits im letzten Jahr bewegte er das Publikum zum Mitmachen, welches wieder mit viel Spaß und Lachen dabei war.
Traditionell zum Abschluss zeigte sich das Männerballett. Mit gekonntem Hüftschwung lieferten sie einen Tanz im Bollywood-Stil ab und entlockten vor allem den weiblichen Zuschauern so manchen Freudenschrei.

Zum Finale fanden sich alle Aktiven auf der Bühne ein und sangen gemeinsam mit den „Höllenbesuchern“ das Derwischer Lied.
Ein besonderes „Dankeschön“ gilt dem hervorragenden Publikum und allen Akteuren und Helfern – in den Orga-Teams, im Hintergrund des Geschehens, auf der Bühne und bei den Vor- und Nachbereitungen!

Ein gelungener Abend für das Publikum und den DCV in der Derwischer Hölle!!!

 

Kleine_Garde__Foto_Jürgen_Keutzer6_Bombs_vlnr_I-Horschkara_U-Burchards_A-Punke_V-Klein_M-Lohr__Foto_Jürgen_Keutzer

Kommentare sind geschlossen.