Derwischer Wochenvorschau 25.KW

Der Sommer ist da und Fronleichnam steht vor der Tür. Da es aktuell wieder etwas ruhiger in Dernbach zugeht, habe ich hier noch den Nachbericht der Beach Days 2014:

 

Dreimal Hammes auf dem Dernbacher Beach-TreppchenFinale Herren Delinsky2014Mit viel Sonne und guter Laune gehen die Beach Days 2014 zu Ende.

Es liegt wohl an den Genen. In manchen Familien bleiben sportliche Ausnahmeerscheinungen kein Einzelfall, vielmehr scheinen sich Talent und Ehrgeiz zu vererben. So ist’s bei Familie Sude. Papa Burkhard, trotz seiner 56 Lenze noch immer aktiv und als „Mister Volleyball“ bekannt, nachdem er 1982 bei „Wetten, dass…?“ allein gegen eine Verbandsligamannschaft mit sechs Spielern antrat und gewann. Julia Sude, die Tochter des 203-fachen Nationalspielers, die wie ihr Papa schon häufiger an den Beach Days des BC Dernbach/Montabaur teilnahm, spielte letzte Woche bei den World Series im russischen Anapa, verpasste knapp den Einzug ins Halbfinale und arbeitet an der sportlichen Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio. Sudes Sohn Jakob, der als Halbprofi im Tennis die amerikanischen Trials bereist und zuvor lange Jahre Volleyball trainierte, nutzte einen Heimataufenthalt in Deutschland zu einem erstmaligen gemeinsamen Beach-Turnier mit seinem Vater – und durfte sich über einen respektablen neunten Platz freuen.
Die Bienecks aus dem hessischen Schweinsberg sind ein anderes Beispiel: Victoria, die in Anapa ihre erste FIVB-Goldmedaille gewann, Felicitas, die am Donnerstag Platz sieben beim Top-Cup des Beach Clubs belegte, sowie Constanze, die am Wochenende in Dernbach Vierte wurde. Oder die Hammes-Geschwister: Inga und Laura gehen kommende Saison für den Drittligisten VC Neuwied ans Netz, am Donnerstag wurden beide Neunte, am Sonntag schafften sie es bis ins kleine Finale und belegten am Ende Platz drei. Das Hammes-Treppchen-Triple vollendete der jüngere Bruder Julius, der mit Partner Peter Wagler (TV Feldkirchen) im Spiel um Platz drei in einem spannenden Match 2:1 (14:21, 21:17, 19:17) gegen Nicolai Erbs (Darmstadt) und den Horresser und früheren Spieler des SC Ransbach-Baumbach, Simon Forster, gewann.

„Auch abseits des Sports präsentierte sich das Wochenende der Beach Days höchst zufriedenstellend“, resümierte Horst Krippes, der Vorsitzende des Beach Clubs Dernbach/Montabaur. Die Sonne lachte, die Spieler hatten viel Freude an ihrem Sport, der Ausrichter war zufrieden. „Das Wetter hätten wir auch am Donnerstag gebraucht“, meinten die Turnierdirektoren Steffen Siry und Thomas Prager gut gelaunt angesichts der richtigen Beach-Temperaturen am Samstag und Sonntag. Am Rande der sportlichen Wettkämpfe gab es viele Gespräche, dabei spielte die neue VSG WW Köppel, der Zusammenschluss der Oberliga-Teams des SC Ransbach-Baumbach und des BC Dernbach/Montabaur, häufig eine Rolle. Die VSG ist Thema, lässt die Volleyballer aufhorchen und sorgt für Anerkennung dieses Schrittes – auch von außerhalb der Region angereiste Sportler unterhielten sich darüber. „Ich habe mit vielen Sportlern und Zuschauern, die mich ja noch von früher kennen, gesprochen. Die Meinung ist einhellig: Hier sind die beiden Vereine für ein zukunftsweisendes Projekt über Hürden gesprungen. Das ist der richtige Weg, dem ich persönlich auch viel Erfolg wünsche, zumal BC und SC viel in die Jugendarbeit investieren“, sagte der inzwischen in Köln lebende Simon Forster.

Platz eins und neben dem Preisgeld acht deutsche Ranglistenpunkte sicherten sich in einem engen Frauenfinale die Bleidenstädterinnen Melanie Preußer und Karolin Reich mit einem 2:0 (23:21, 21:17) gegen die Mainzerinnen Yvonne Scherf und Katrin Bohrmann. „Es hat wie immer riesig Spaß gemacht in Dernbach. Das Ambiente ist toll, im nächsten Jahr bin ich wieder dabei“, lobte Bohrmann die Organisatoren. Bei den Männern siegten Johannes Delinsky und Frieder Reinhardt (Mainz) deutlich mit 2:0 (21:14; 21:12) gegen die angeschlagenen Torben Hapke und Tom-Julius Werschek (Speyer/Solingen). Beide hatten sich im Halbfinale leicht verletzt. Aus Dernbacher Sicht gab’s neunte Plätze für die Brüder Alex und Simon Krippes sowie Turnierleiter Steffen Siry, der mit Sebastian Korbach antrat. 17. wurden Philipp Aller mit Nicolay Dullisch sowie Hasan Dzananovic mit Yannick Maerten. „Nach vier Tagen Beach Days sind wir froh, dass alles gut über die Bühne gegangen ist, und freuen uns, wenn wir ab 14. Mai 2015 die nächsten Beach Days präsentieren dürfen“, blickte Turnierboss Prager nach vorne.

 

Morgen wird Restabfall abgeholt.

Kommentare sind geschlossen.